Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen. Selbstverständlich sind unsere Cookies glutenfrei.
Weitere Informationen

Berichte

CYE Konferenz 2013 in Amsterdam

Zölis gibt es nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.
Vom 05.-08.09 war die diesjähre Konferenz der Association of European Coeliac Societies (AOECS) und der Arbeitsgruppe Coeliac Youth of Europe (CYE). Jedes Mitgliedsland sendet einen oder mehrere Vertreter. An der diesjährigen CYE Konferenz haben Mirjam Eiswirth als Sprecherin des CYE „Youth Committee“ und Hannah Dreßen als „Delegate“ für Deutschland teilgenommen.

Das alles macht die CYE
Die CYE arbeitet in Jahres- und fortlaufenden Projekten. So gibt es eine „Country Overview“ mit Informationen zur Arbeit der Zöli-Jugendgruppen in allen Mitgliedsländern und Ansprechpartnern im jeweiligen Land. Die CYE Website kann man auch als fortlaufendes Projekt betrachten, genauso wie „Finding Missing Countries“ – dieses Jahr hatten wir je einen Gast aus Tunesien und einen aus Pakistan bei der Konferenz.
Das wohl bekannteste CYE-Projekt ist das Magazin „Beat the Wheat“. Manuel Engelsthal (Österreich) und Xristia Similidou (Zypern) bleiben Chefredakteur und Redakteurin, Marvin Müller aus unserem Jugendausschuss übernimmt für2013/14 das Layout.

Altes Jahresprojekt: GFM
Das letzte Jahresprojekt, das nun abgeschlossen ist, war „Gluten Free Maps Europe“. Auf der CYE-Homepage findet ihr eine Karte, auf der ihr Restaurants, Bars, Einkaufsmöglichkeiten, etc. eintragen könnt. Bisher gibt es nur sehr wenige Einträge für Deutschland, hier seid ihr gefragt!

Neues Jahresprojekt: CEE
Das neue Jahresprojekt trägt den Namen „Coeliac Events Europe“. Auf der Konferenz haben wir einen gemeinsamen Eventkalender für Veranstaltungen der nationalen Zöliakiegesellschaften bzw. Jugendgruppen erstellt, die auch für internationale Gäste interessant sind – so weißt du, wenn du ein Auslandssemester in Italien, den Niederlanden oder anderswo machst, welche „Coeliac Events“ es in der nächsten Zeit gibt. Hier findet ihr wahlweise eine Liste oder einen Kalender, in dem alle veröffentlichten Events einzusehen sind. Die Delegates der einzelnen Länder halten euch in dem Kalender auf dem Laufenden und vermitteln alle wichtigen Infos – was, wann, wo, wie lange, welche Sprache musst du verstehen/sprechen, etc. Weitere Infos findet ihr selbstverständlich auf unserer Facebook-Seite.

Summercamps
Nachdem das Summercamp 2013 in Serbien stattgefunden hat, geht es für 2014 in unser schönes Nachbarland: die Schweiz (siehe Freizeitenanzeigen). Die erste Anmelderunde beginnt voraussichtlich im Januar. Alle wichtigen Informationen findet ihr hier .
2015 wird das International Summercamp in Malta stattfinden – schau schonmal nach Flügen ;)

Rahmenprogramm und persönliche Eindrücke
Für mich war es die erste CYE-Konferenz und daher war ich zunächst ein wenig verunsichert. Am Donnerstag sind alle Delegates angereist und es gab ein erstes Kennenlernen beim gemeinsamen Abendessen. Schon am ersten Tag habe ich einiges über das Leben als Zöli in anderen Ländern erfahren. Am Freitag und Samstag war die eigentliche Konferenz mit all den oben beschrieben Themen und einen Wordpress-Workshop von Antia van Schieeven (ehemaliges CYE-YC Mitglied), damit auch alle Delegates mit der neuen Website umgehen können. Die Konferenz endet traditionell am Samstagabend, in Amsterdam mit einer Show und einem Galadinner im Theater Carrée. Auch hier haben sich viele interessante Gespräche ergeben. Danach ging es für die Delegates noch weiter zum Feiern und Sonntagfrüh wieder nach Hause.
Im Rahmen der Konferenz 2014 in Slowenien wird auch wieder ein „Youth Work Training“ (wie in Helsinki 2012) stattfinden. Das soll Zeit bieten, sich verstärkt über die Arbeit der einzelnen Jugendorganisationen auszutauschen. Ich freue mich jetzt schon darauf, an dieser Konferenz teilnehmen zu dürfen.

Geschrieben von Hannah Dreßen

CYE Konferenz 2012 in Helsinki

Bei der CYE Konferenz 2012 in Helsinki haben Mirjam Eiswirth und Hannah Mensch vom Jugendausschuss euch vertreten.

„Youth Work Training“
Ganz besonders waren dieses Jahr zwei zusätzliche Events: Das „Youth Work Training“ am Donnerstag vor der Konferenz, und ein finnischer Kochkurs am Mittwochabend. Im Youth Work Training hatten Vertreter der Zöliakiegesellschaften, in denen es bisher nur wenig Jugendarbeit gibt, die Chance sich auszutauschen und in Vorträgen von anderen Ländern zu lernen, was möglich ist.

„Beat the Wheat“
Bei der eigentlichen Konferenz am Freitag und Samstag standen das letzte Jahresprojekt „Beat the Wheat“, das neue Jahresprojekt „Gluten-Free Maps of Europe“, und die Wahl eines neuen CYE Boards im Mittelpunkt.
Der Newsletter „Beat the Wheat“ (du findest ihn auf den JA-Seiten online verlinkt, die dritte Ausgabe gibt es auch in deutscher Übersetzung) ist richtig gut angekommen und wird deshalb fortgesetzt. Das neue Redaktionsteam bilden Manuel Engelsthal aus Österreich als Chefredakteur und Xristia Similidou aus Zypern als Redakteurin. Lana Pavkov aus Serbien macht weiterhin das Layout.

„Gluten-Free Maps of Europe“
Für 2013 steht das Projekt „Gluten-Free Maps of Europe“ auf dem Programm, eine Sammlung von glutenfreien Ausgeh- und Einkaufsmöglichkeiten in ganz Europa, die auf einer Karte im Internet markiert werden sollen. Nach einer langen Diskussions- und Planungsphase während der Konferenz liegt es jetzt mit in den Händen der nationalen Jugendgruppen, dieses Projekt zu einem Erfolg zu machen.

Neues CYE Youth Committee
Ein Höhepunkt der diesjährigen Konferenz war die Wahl eines neuen Youth Committees, also der drei Personen, die die Projekte und Aktivitäten der CYE leiten.
Das neue Youth Committee (bis 2014) bilden Mirjam Eiswirth (Deutschland) als General Coordinator, Giacomo Porzio (Italien) als Project Manager und Lana Pavkov (Serbien) als Financial Manager.

Natürlich kommt bei einer solchen Konferenz auch der Spaß nicht zu kurz und wir haben einiges über die finnischen Kultur und Essgewohnheiten gelernt. Besonders toll waren die ausgiebigen Saunagänge und das Rentierfleisch.

Die vielen neuen Eindrücke, Ideen und Kontakte werden wir in die Arbeit im deutschen Jugendausschuss mit einbeziehen, wo wir nur können.

Von: Hannah Mensch und Mirjam Eiswirth


CYE Konferenz 2011 auf Malta

Bei der CYE Konferenz 2011 auf Malta war Mirjam Eiswirth für euch dabei.

Glutenfreie Burger in ganz Europa?
Im vergangenen Jahr hast du sicher an unserer Umfrage teilgenommen und vielleicht auch in der facebook-Gruppe „Ein glutenfreier Burger, bitte!“ mitgemischt. Das Gleiche haben Jugendliche in Frankreich, Spanien, Italien, Schweden, Norwegen, Malta, Tschechien und vielen anderen Ländern getan. Nun können wir den Fastfoodketten zeigen, dass es sich für sie wirklich lohnen würde, glutenfreies Essen anzubieten, denn jeder Zöli ist im Schnitt mit zwei bis drei Freunden unterwegs, wäre bereit, zehn bis zwanzig Euro auszugeben und würde durchschnittlich zwei Mal pro Woche die Möglichkeit nutzen, glutenfreies FastFood zu essen. Damit könnten die Ketten richtig viel Geld verdienen. In Ländern wie Spanien hat das Argument schon gewirkt – dort gibt es zum Beispiel bei der Pizzakette „Telepizza“ glutenfreie Pizzen in vielen Variationen. Und McDonalds ist dort auch für Zölis eine Option.

Glutenfrei durch Europa
Jedes Jahr gibt es ein neues Projekt. Bis zur nächsten Sitzung im September 2012 wollen wir dir zeigen, was glutenfrei in Europa los ist und was die CYE so macht. Deswegen wird es in den nächsten 12 Monaten drei Newsletter (auf Englisch) geben, in denen du viele Infos rund um Zöliakie in verschiedenen europäischen Ländern findest, dein „Youth Committee“ kennenlernen und tolle Rezepte aus verschiedenen Gebieten bekommen kannst. Diese Infos gibt es als Mail-Newsletter oder zum Download auf der Homepage der CYE. Dort kannst du dich dann auch für den Newsletter anmelden.

Summercamp 2012 – auf nach Norwegen
2010 Ungarn, 2011 Griechenland, 2012 Norwegen – wer die CYE Summercamps besucht, kommt ganz schön rum. Wenn du 18 oder älter bist, kannst du dir für nächstes Jahr schon den 13. bis 19. August 2012 merken, denn dann fi ndet das Sommercamp in Norwegen statt. Viele Ausflüge, Aktivitäten und glutenfreies Essen stehen auf den Programm. Die Teilnahmegebühr wird bei ungefähr 400 Euro liegen, anmelden kannst du dich voraussichtlich ab Februar. Genaues dazu erfährst du auf der CYE oder unserer JA Homepage und über unseren Newsletter. Wie du siehst, hatten wir ganz schön viel zu besprechen und zu organisieren und freuen uns schon auf deine Fragen, Ideen und Anregungen (schicke dazu einfach eine Mail an Mirjam). Die nächste Konferenz ist im September 2012 in Helsinki und ich freue mich schon sehr, alle wiederzusehen und gemeinsam an einem neuen Projekt zu arbeiten, das europaweit das Leben als Zöli einfacher macht.

Von: Mirjam Eiswirth


Summer Camp 2010 in Ungarn.

Summer Camp 2010 in Ungarn.

Sonntag 01.08.2010
Sonntagabend – Anreise. Endlich! Vom Flughafen Ferihegy ging es los mit dem Bus zur Metro Station „Köbánya-Kispest“, weiter bis zur Haltestelle „Népliget“, von der es nur noch wenige Minuten bis zum Hotel „Tulip Inn Budapest Millennium” sind. Hier werden wir, Zölis aus ganz Europa, die nächste Woche verbringen.

Montag 02.08.2010
Obwohl das Summer Camp noch nicht begonnen hatten bekamen wir, die schon früher angereist waren, ein reichhaltiges und selbstverständlich glutenfreies Frühstück: ein ganzes Brot für jeden, dazu noch Kekse und Käsegebäck, sowie Rührei, Würstchen, Käse, Wurst, Obst und Gemüse am Buffet. Ein echter Luxus.
Nach dem Frühstück haben wir die Organisatoren des Summer Camps kennengelernt, die uns auch gleich unsere Wochentickets für den Öffentlichen Nahverkehr gaben machten uns dann auf den Weg in die schön restaurierte Innenstadt von Budapest.

17:00 Uhr im Hotel: endlich ging das Internationale Summercamp offiziell los.
Jeder bekam sein Namensschild und dann ging es auf zu einer Besichtigungstour mit einem „Hop on Hop off -Bus“, bei der die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Budapests gezeigt wurden, und die schließlich an der Cittadella endete. Von dort ging es weiter zum Abendessen, bei dem wir zum ersten Mal eine ungarische Nationalspeise probieren durften: Gulaschsuppe, wahlweise auch vegetarisch oder mit Huhn. Hierzu gab es ein unglaublich leckeres, luftiges und ganz und gar nicht trockenes Weißbrot.
Zum Nachtisch: Palatschinken, mit Marmelade und Topfencreme (Quarkcreme) gefüllt.
Nach dem Essen gab es eine kleine Runde mit Kennenlernspielen, bei denen auch gleich die Gruppen für die Stadtrallye am nächsten Tag mit einem lustigen Puzzlespiel festgelegt wurden. Anschließend fuhren wir satt und zufrieden zum Hotel zurück.

Dienstag 03.08.2010
Nach dem üppigen Frühstück – ab sofort gab es große Brotkörbe für alle – ging es zu Fuß los: Eine Stadtrallye durch Budapest, um die Stadt besser kennen zu lernen.
Ende und Ziel der Rallye: eine Kantine, in der wir glutenfreies Mittagessen bekamen. Gemüsesuppe, Schweineschnitzel mit Kartoffeln und Polentakuchen mit Beerensauce. Mmhh lecker!
Im Anschluss konnten wir noch einmal Budapest erkunden.
Am Abend ging es dann zu einer „Pizza Party“ mit jeder Menge leckerer Pizza und Tiramisu.

Mittwoch 04.08.2010
07:00 Uhr Frühstück. Wir mussten zeitig aufbrechen, um nach Pécs zu fahren. Doch 60 Zölis mit zugehörigem Gepäck in einen Bus zu stapeln kostet Zeit, und so kamen wir erst später los als geplant und konnten von Pécs nicht ganz so viel sehen, wie wir uns gewünscht hätten.
Nach der schnellen Stadtführung war dann der Besuch des Weinguts außerhalb ein schöner Ausgleich: Auf dem Weingut Bock bekamen wir nicht nur ein exzellentes Abendessen mit ungarische Wurst- und Käsespezialitäten, sondern auch eine Reihe guter Weine zum Probieren. Die einige auch brauchten, um das Brennen der Paprika und anderen Gewürze zu lindern.
Die Busfahrt zurück zum Hotel haben wir wohl alle verschlafen.

Donnerstag 05.08.2010
Am Donnerstag ging es dann weiter Richtung Hévíz. Auf dem Weg dorthin haben wir eine Nudelfabrik besichtigt, die ausschließlich glutenfrei Nudeln, Cracker und Mehlmischungen herstellt. Dort bekamen wir ein gigantisches Buffet mit eigens für uns gemachten glutenfreien Leckereien: Crepes mit Schokolade oder Marmelade, verschiedene Kuchen, salziges und süßes Gebäck, Cracker in verschiedenen Geschmacksrichtungen und natürlich Pasta mit zweierlei Saucen.
Wem nicht zu kalt war und keine Angst hatte, nach der üppigen Mahlzeit wie ein Stein unterzugehen, konnte sich im Anschluss im Thermalbad von Héviz im Wasser räkeln.
Der anschließende traditionelle Internationale Abend, bei dem Zölis aus dem gleichen Land ihre Nation vorstellen, durfte natürlich nicht fehlen und hat allen viel Spaß gemacht.

Freitag 06.08.2010
Nach einem weiteren Bad in der Therme gab es zum Mittagessen es ein Nationalgericht aus Ungarn: Langos (sprich Langosch), ein frittierter Hefeteig mit Sauerrahm bestrichen und geriebenem Käse obendrauf. Ich hätte gern noch viel, viel mehr davon gegessen. Leider war ich so satt noch von den letzten Tagen, dass ich mit Müh und Not gerade eines davon geschafft.
Im Anschluss ging es mit dem Bus zum Balaton (Plattensee), nur das geplante Programm „Sun and Fun“ am Strand musste ausfallen, weil es dafür einfach zu kalt und regnerisch war.

Samstag 07.08.2010
Leider musste ich am Samstag früh bereits abreisen, aber ich habe mir erzählen lassen, dass es einen richtig interessanten CYE-Workshop gab, bei dem Projekte vorgestellt und Ideen gesammelt wurden. Vor allem die Idee zu einem CYE-Winter-Camp ist begeistert aufgenommen worden.
Im Anschluss war noch einmal Budapest angesagt und dann kam das Galadinner im Park mit dem krönenden Abschluss: Einer riesigen Schokoladentorte.

Von: Kristina Perl