Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen. Selbstverständlich sind unsere Cookies glutenfrei.
Weitere Informationen

Glutenfrei leben im Alltag

Frage 1: Gibt es Informationen für Zöliakiebetroffene in Kindergarten und Schule?

  • Mitglieder der DZG können über die Geschäftsstelle Infomappen zur glutenfreien Verpflegeung in Kindergarten und Schule sowie für das Schullandheim bestellen. Außerdem finden Sie Infoflyer zum Download unter: Die DZG/Downloadbereich.

Frage 2: Kosten speziell hergestellte glutenfreie Lebensmittel mehr als herkömmliche?

  • Ja. Obwohl glutenfreie Produkte inzwischen in fast allen großen Supermärkten und Drogeriemärkten erhältlich sind, ist eine glutenfreie Ernährung immer noch deutlich teurer. Die speziell glutenfreien Fertigprodukte kosten durchschnittlich 30-50 Prozent mehr als vergleichbare herkömmliche Lebensmittel.

Frage 3: Gibt es einen Diätkostenzuschuss von der Krankenkasse?

  • Generell gibt es keine gesetzliche Verpflichtung für die Krankenkassen, glutenfreie Lebensmittel zu erstatten. In seltenen Ausnahmefällen und auf Antrag werden Zuschüsse gezahlt – wenden Sie sich hierfür bitte an Ihre Krankenkasse.

Frage 4: Wird die glutenfreie Ernährung vom Staat bezuschusst?

  • In Deutschland können nur Zöliakiebetroffene, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, einen monatlichen Zuschuss in Höhe von ca. 70 Euro beantragen.
    Eine weitere Möglichkeit ist, die Anerkennung eines Härtefalls im Rahmen der Einkommenssteuerveranlagung geltend zu machen. Dafür muss jedoch ein Berhindertengrad von mindestens 30 Prozent vorliegen. Zöliakie allein führt jedoch nur zu einem Behindertengrad von 20 Prozent. In vielen anderen europäischen Ländern wird die glutenfreie Ernährung hingegen bezuschusst.
  • Weitere Informationen hierzu finden Sie im Mitgliederbereich der Homepage unter Service/Steuerliche Anerkennung der Mehrkosten der Diät.

Frage 5: Gibt es einen Steuerfreibetrag vom Finanzamt?

  • Pauschale Freibeträge werden nicht anerkannt. Die von der DZG unterstützte Klage wurde im Juli 2010 vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt.
  • Zöliakie-Betroffene, die einen Behindertenausweis haben, erhalten Steuerfreibeträge nach dem Grad der Behinderung. Lesen sie dazu:
    Glutenfreie Ernährung/Wissenswertes/Grad der Behinderung

Frage 6: Kann man mit Zöliakie einen Behindertenausweis beantragen? Welchen Grad der Behinderung bekomme ich? Wie gehe ich vor? Bekommt man den auch für Kinder? Wie ist es da mit dem Merkzeichen H?

Frage 7: Wie stellt sich der Lebensmittelhandel auf Zöliakiebetroffene ein?

  • Das Angebot an glutenfreien Produkten nimmt seit Jahren stetig zu. Fast alle großen Supermärkte bieten inzwischen glutenfreie Produkte an. Häufig sind neben der Produktkennzeichnung inzwischen auch die Regale entsprechend gekennzeichnet.

Frage 8: Kann ich im Restaurant glutenfrei essen?

  • Die Gastronomie stellt sich immer stärker auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Viele Restaurants haben glutenfreie Speisen im Menü oder können diese auf Wunsch gesondert anbieten. Mit der praktischen DZG-Infokarte „Bitte an den Koch“ können Betroffene Service- und Küchenpersonal gezielt über ihre Bedürfnisse informieren.

Frage 9: Gibt es die Möglichkeit einer Zuzahlungssenkung bei einer Mutter/ Vater & Kind-Kur?

  • Für einkommensschwache Mütter/ Väter gibt es die Möglichkeit, den gesetzlich festgelegten Eigenanteil zu reduzieren. Die einheitliche gesetzliche Zuzahlung beträgt 10,00€/Tag für Erwachsene, Kinder sind kostenfrei.
    Die Selbstbeteiligung für die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ist gesetzlich auf 2 % bzw. bei chronisch Kranken auf ein 1 % des jährlichen Familienbruttoeinkommens begrenzt.
    Das Mutter-Kind-Hilfswerk e.V. empfiehlt daher, bei der Krankenkasse einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Frage 10: Mutter/ Vater & Kind-Kur: die 7 häufigsten Fragen