Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies einsetzen. Selbstverständlich sind unsere Cookies glutenfrei.
Weitere Informationen
Symptomatik

Die Symptomatik der Zöliakie ist sehr variabel und weist häufig uncharakteristische Beschwerdebilder auf. Auch wenn sich die Zöliakie über die histologischen Veränderungen der Dünndarmschleimhaut definiert, liegen nicht bei allen Patienten gastrointestinale Symptome vor.
Je jünger die Patienten bei der Diagnose sind, um so eher liegt eine klassische Zöliakie mit typischen Krankheitszeichen vor. Diese Form kommt jedoch in den letzten Jahren seltener vor. Dies könnte mit einer verlängerten Stilldauer und spätem Einführen von Gluten in die Beikost, oft erst nach dem ersten Lebensjahr zusammenhängen. Im Gegenzug werden häufiger oligosymptomatische Verläufe bei älteren Kindern beobachtet. Die unten stehende Übersicht über die Häufigkeit der Symptome soll verdeutlichen, dass nicht bei jedem Patienten alle Symptome gleichermaßen vorliegen müssen. So hat sich in den letzten Jahren auch gezeigt, dass viele Zöliakiepatienten nicht zwingend untergewichtig sein müssen, sondern im Gegenteil sogar einen BMI von über 25 aufweisen können (3).

Klassische Symptome

Gedeihstörung 98%
Vorgewölbter Bauch 86%
Durchfälle 50%
Verstopfung 10%
Appetitlosigkeit 46%
Erbrechen 65%
Blässe 65%
Muskelschwäche 43%
Misslaunigkeit, Müdigkeit, Wesensveränderung 56%

Auch bei älteren Kindern können diese Symptome auftreten, unspezifischere Beschwerden sollten jedoch auch eine entsprechende Diagnostik zur Folge haben.

  • Verzögerte Pubertätsentwicklung
  • Kleinwuchs
  • Rezidivierende Bauchschmerzen
  • Durchfälle, Verstopfung
  • Zahnschmelzdefekte

Viele Patienten präsentieren sich jedoch ohne gastrointestinale Symptome. Bei ihnen kann man zwei große Beschwerdegruppen unterteilen: Zum einen kennt man die Symptome, die durch die Malabsorption verursacht werden und so Beschwerden auslösen. Zum anderen können Symptome und Erkrankungen an anderen Organen abseits des Gastrointestinaltraktes vorkommen (symptomatische Zöliakie)

Häufigste Malabsorptionszeichen

Periphäre Neuropathie Vitamin B12 und B1
Anämie Eisen, Folsäure, Vit. B12
Knochenschmerzen, Osteoporose / -malazie Vitamin D, Calcium
Muskelkrämpfe Magnesium, Calcium
Nachtblindheit Vitamin A
Ödeme Proteine
Schwäche Kalium u.a. Elektrolyte
Blutungsneigung, Hämatome Vitamin K

Extraintestinale Symptome, die nicht durch Malnutrition bedingt sind:

• Neurologisch-psychiatrische Krankheitsbilder: Depressionen, Ataxie, Epilepsie mit okzipitalen Verkalkungen, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Migräne, Kopfschmerzen, periphere Neuropathie mit Kribbelparästhesien in den Füßen und Gangunsicherheit
• Dermatitis herpetiformis Duhring
• Hepatopathie (ALAT/GOT, ASAT/GPT-Erhöhungen) bis (sehr selten) Leberausfall
• Stomatitis aphthosa
• Lungenhämosiderose
• IgA-Nephropathie
• Myocarditis,
• Infertilität (Mann und Frau), Zyklusstörungen, gehäufte Fehl- oder Frühgeburten

Literatur:
(1) Hill et al., Guidelines for the Diagnosis and Treatment of Celiac Disease in Children: Recommendations of the North American Society for Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 2005; 40: 1-19
(2) Murray J, The Widening Spectrum of Coeliac Disease. Am J Clin Nutr. 1999; 69: 354-65
(3) Dickey W et al., Prospective Study of Body Mass Index in Patients with Coeliac Disease. BMJ 1998; 317: 1290
(4) Henker J, Laass M, Einfluss der Zöliakie auf Fertilität, Schwangerschaftsverlauf und intrauterines Wachstum. Gyn prax 2009
(5) Holtmeier W., Diagnosis of Celiac Disease. Z Gastroenterol. 2005; 43:1243-52